Die Welt der Emojis: Ein Phänomen für sich

am

… Oder wieso es wichtig ist, auch in Texten Deine Emotionen zum Ausdruck zu bringen

Es gibt diesen Punkt, an dem ich verzweifle und mich wirklich frage, warum mein Gegenüber noch nie etwas von „Emojis retten Beziehungen bzw. Freundschaften“ gehört hat. Und spätestens, wenn nur noch die Affen-Smileys kommen, ist es zu spät – verlasse den Chat, JETZT! Was man sonst noch über die „digitalen Wunderwaffen“ wissen sollte, erfährst Du in diesem Beitrag. 

Es gibt zwei Arten von Leuten: Die Emoji-Liebhaber und die „Meine-Worte-sind-eindeutig-da-brauche-ich-keine-Smileys-für“-Personen. Zu welcher Gruppe zählst Du?

Ich gehöre definitiv zu Ersteren – und jeden Tag entdecke ich neue Emojis (sehr zum Leidwesen meiner Kollegen, die sie schonungslos von mir als Reaktion auf ihre Fragen erhalten)
Ich finde das Leben wirklich traurig ohne Emotionen – und bei WhatsApp oder anderen Textnachrichten funktioniert es nunmal nur mit Smileys, da Du die Mimik Deines Gegenübers sonst nicht sehen kannst.

Bei meiner besten Freundin oder diversen Familienmitgliedern weiß ich auch ohne Smileys, mit welcher Emotion die Nachrichten abgeschickt wurden. Spätestens wenn drei Ausrufezeichen den Satz abschließen, weiß ich, dass auch der wütende-Emoji nicht mehr ausgesagt hätte. Jetzt heißt es den Feuerlöscher zu holen … ähm, ich meinte zu schicken.

Aufgepasst: Emoji ist nicht gleich Emoji

Okay, ich möchte hier nichts pauschalisieren, denn das wurde mir schon (halb) erfolgreich abtrainiert – danke an meinen Kollegen, Daniel!

Jedoch konnte ich beobachten, dass vor allem das männliche Geschlecht entweder zwischen seinen 3 Lieblingssmileys variiert oder aber ganz darauf verzichtet.

Und witzigerweise habe ich das Gefühl, dass die Emojis auch Aufschluss darüber geben, welche Persönlichkeit da vor mir steht, oder zumindest am anderen Handy tippt.

Nehmen wir doch nur mal das Beispiel Dating-Apps. Da hast Du erst mal nur Chancen mit einem Text zu punkten. Jetzt die spannende Frage: Welchen Emoji setzt Frau am besten nach ihrem ersten Satz? 

  • Einen Affen mit zugehaltenen Augen? – nein, viel zu unsicher.
  • Einen süffisant grinsenden Smiley, der definitiv bereit für mehr ist? – puh, nur was für Mutige mit Absichten.
  • Einen Kuss-Smiley? – okay, den gibts nur für besondere Menschen.

Schwierige Frage also.
Die Meisten scheinen es sich leicht zu machen und benutzen den Standard-Grinse-Smiley.

Obwohl es eine offizielle Bedeutungen der Smileys gibt, hat jeder seine ganz eigene Interpretation bei der Auswahl.

Nehmen wir doch mal den Klassiker: Den Pfirsich 🍑  und die Aubergine 🍆. Beides harmlose Obst- bzw. Gemüse-Emojis, die heutzutage jedoch völlig zweckentfremdet im Internet verschickt werden.
Ich sag mal so, meine Oma würde so manche Nachricht komplett anders verstehen, wenn sie den Emoji sähe.

Beispiel-Nachricht von x: „Hast Du heute schon meine 🍆 gesehen?“
Antwort Omi: „Ja, Mensch. Pflanzt der die denn in seinem Garten selbst?“ – Ja, Omi. So ähnlich.

Mach Dich bereit für den kalten Krieg: der ohne-Emoji-Text

Ich weiß immer direkt, wenn ich einen Text ohne Emojis bekomme, dass etwas nicht stimmt. Entweder steht mir dann ein Eskalationsgespräch bevor oder ich muss jemanden aus einem tiefen Loch holen – beides nicht so optimal.

Auch bei mir kommt es häufig vor, dass ich in gewissen Momenten meine Fassung verlieren und dann auch schriftlich auf jegliche Emojis verzichte – schließlich sollte das Gegenüber ja verstehen, was gerade bei mir los ist.

Doch ich habe schon öfter beobachtet, dass nicht jeder so ein Feingespür für Emoji-Texte hat. Manchen fällt es auch gar nicht auf, wenn keine Emojis mehr kommen – autsch.

Mein Appell an Dich: Nutze was da ist

Emojis sind wohl die beste Erfindung, seit es Kommas, Doppelpunkte und Striche gibt 😉

Deshalb: Setze sie gekonnt in Szene und verleihe Deinem Text damit absolute Authentizität. Gerade wenn Du jemanden noch nicht so richtig kennst, rate ich Dir einfach einen Emoji mitzuschicken – denn dann hast Du auch direkt wieder Gesprächsstoff, sollte er missverstanden werden. 

Die Regel: Nutze was da ist und zwar weise! 

Überfrachte Deine Nachrichten nicht mit 10 Herzen und 3 Einhörnern, denn sonst habe ich Angst, dass Du Dich ins Nirvana abgeschossen hast, anstatt mir nur mitzuteilen, dass Du auf einmal schwer verliebt bist.

Emojis können Leben retten – auch ohne stabile Seitenlage!

Ein Kommentar Gib deinen ab

  1. Amen! Besser hätte ich es nicht ausdrücken können! Emojis retten Leben, Beziehungen und Freundschaften 😉

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s